Zurück zur ersten Seite

Traum
©Just Photography - Mel Mariposa

Unsere Träume spielen sich meistens nachts ab.
Erinnern wir uns morgens nach dem Aufwachen an den letzten Traum?
Hatten wir mehrere Träume im Laufe der Nacht und sind jedesmal aufgewacht?
Kommt der erste Traum abends schon beim Einschlafen, und wir schrecken dann wieder hoch?

Oder ist jemand hier unter den Menschen, die das lesen, und sagt:

"Ich träume nicht!"

Dann wird es Zeit, darüber nachzudenken.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass wir Menschen mehrmals im Laufe einer Nacht träumen.
Wenn wir jedoch anschließend in den Tiefschlaf fallen, kann der Traum nicht ins Bewusstsein dringen und wir erinnern uns nicht mehr daran.

Wachen wir in oder nach dem Traum auf, so bleiben Eindrücke im Bewusstsein, und wir erinnern uns mehr oder weniger an Einzelheiten des letzten Traumes.

Was einzelne Träume bedeuten, beschäftigt uns seit Menschengedenken. Eine der ältesten überlieferten Traumdeutungen ist die Geschichte von Joseph in Ägypten wie sie im Alten Testament (Bibel), Genesis, Kapitel 41 aufgeschrieben ist: Er deutete sieben fette und sieben magere Kühe, von denen der Pharao geträumt hatte, als bevorstehende gute und schlechte Erntejahre.

Aus der Neuzeit sind die Theorien von Sigmund Freud bekannt,
die ebenfalls Aussagen zur Bedeutung von Träumen enthalten.

Es kann als sicher gelten, dass wir über Träume Zugang zu unserem Unterbewusstsein erhalten.
Im Schlaf wird die Grenze zwischen Bewusstein und Unterbewusstsein manchmal durchlässiger. Während des Schlafes finden Veränderungen im Gehirn statt, die einem Verdauungsvorgang vergleichbar sind.
Manche Träume machen Angst - das ist aber ein gutes Zeichen, weil die Ängste auf diese Weise verarbeitet werden.
Gespräche im Coaching und in der Psychotherapie können sich bei einige Menschen auf die Träume auswirken. Das ist davon abhängig, wieviel ins Unterbewusstsein verdrängt wurde. Allerdings setzt das professionelle Coaching bestimmte Grenzen, so dass es nur in seltenen Fällen zu ähnlich belastenden Situationen wie in einer Psychotherapie kommt.

Geschrieben am 18.11.2014, letzte Änderung am 29.10.2015